Freitag, 26. August 2016

Hühnerliebe



Gut zwei Monate ist es her, dass wir eine lang gehegte Idee in die Tat umsetzten und drei Hühner samt Hühnerstall in unseren Garten verfrachteten. Nach einer Woche waren die ersten Huhn-Kind-Freundschaften aufgebaut. Noch zwei Wochen später schenkten uns die Hühner die ersten Eier. Mittlerweile ist der erste Gang der Jungs nach dem Frühstück, der zu den Hühnern. Frisches Wasser, Futter, Ausgang, Hühnerbegrüßung, Nest-check. Mein kleinster Hühnerbesitzer geht gerne mit seiner Henne spazieren und singt ihr etwas vor, die größeren Hühnerbesitzer nehmen ihre Hühner auch schon mal mit auf das Schiff in unserem Garten und auf große Fahrt (hatte ich nicht mal irgendwo von einem Huhn gehört, dass bereits einmal um die ganze Welt gesegelt ist? Wirklich.).
Nachdem wir zuerst einen Auslauf abgesteckt hatten (recht großzügig wie ich finde), haben die Hühner nun jeden Winkel des Gartens für sich eingenommen. Die Kiste mit Sand ignorieren sie und "baden" lieber im Rindenmulch, der um das Schiff als Fallschutz ausgelegt ist. Die Outdoor-Hühnerstange wurde ebenfalls eingetauscht. Gegen meine Holzliege. Aber naja, immerhin danken sie es und mit vielen (und so schönen) Eiern.


Ich wünsche Euch ein tolles Sommerwochenende!

Liebe Grüße
Leni

Verlinkt mit ♥
Caros Grünzeug
Freutag

Dienstag, 23. August 2016

Muscheln


Ich kann mich an keinen Strandurlaub erinnern, in dem wir nicht mit Eimern voller Muscheln, Steine und anderen Strandfundstücken zurückgekehrt wären. Und zu Hause gilt es dann die Fundstücke entweder in Szene zu setzten oder etwas aus ihnen zu basteln (oder sie im Keller verschwinden zu lassen, ähm). Wir haben uns dieses Jahr für beide Möglichkeiten entschieden (und nicht den Keller)!


Schon auf der Terrasse unseres Strandhauses sortierten wir die Muscheln nach Farbe und Größe. Das brachte mich auf die Idee, sie zu Hause genau so auf ein Brett zu kleben und als Hintergrund für den Jahreszeitentisch zu verwenden.


Die übrigen Muscheln wurden aufgeknotet oder auf einen unserer (drei Mini-) Jahreszeitentische drapiert. So bleibt uns das sommerliche, leichte Urlaubsgefühl noch ein wenig erhalten :-)


Für uns ist heute der letzte Ferientag - morgen beginnt die Schule wieder.
Habt einen schönen Dienstag!


Verlinkt mit ♥
Creadienstag
HoT
Dienstagsdinge
Decorize

Montag, 22. August 2016

Berge und Meer



Die Sommerferien neigen sich bei uns dem Ende zu, sechs Wochen tolle Familienzeit liegen hinter uns. Nachdem wir letztes Jahr im Sommer nicht in den Urlaub fahren konnten (unser Frühchen machte sich auf den Weg ins Leben), entschieden wir uns dieses Jahr für zwei Urlaubsziele mit völligem Kontrastprogramm: eine Woche an der Nordsee, übernachten am Strand in einem kleinen Beachhaus, jeden Tag den Sonnenaufgang und Sonnenuntergang bestaunen, Sandburgen bauen, Quallen studieren, Muscheln sammeln, im Meer baden. Für ein paar Tage wohnten Freunde von uns  gleich nebenan, so dass wir zusammen kochen und faulenzen konnten. Es waren ungemein entspannte, leichte Tage.
Die andere Woche (zwischen durch waren wir zwei Wochen wieder zu Hause) reisten wir nach Garmisch-Partenkirchen und übernachteten in einem Hotel gleich neben der Sprungschanze. Von dort aus ging es jeden Tag hinauf in die Berge. Damit das Wandern für die Kinder spannend blieb, fuhren wir meist mit Gondel nach oben und suchten uns dann entweder interessante Panoramastrecken aus oder reizvolle Wege zurück ins Tal. Zum Glück hat die Bergwelt um Garmisch herum einiges an Barfußpfaden, Klammen (besonders schön und direkt vor Hotelhaustür: die Partnachklamm), Lehrpfaden, atemberaubenden Aussichten und abenteuerlichen Wegen zu bieten.



Nach einer Woche "Glamping" und sich (im wahrsten Sinne des Wortes) treiben lassen am Meer und einer Woche "Aktiv"-Urlaub in den Bergen sammeln und sortieren wir gerade Erinnerungsstücke, Mitbringsel und Fotos und schwelgen noch ein wenig länger in dem wunderbaren Urlaubsgefühl...


Habt einen guten Start in die neue (vielleicht noch Ferien-) Woche!


Verlinkt mit ♥
Wochenende in Bildern (geborgen wachsen)
Montagsfreuden
Sonntagsglück by soulsister meet friends

Freitag, 12. August 2016

Die Fülle des Augustes


So ganz langsam beginnt sich der Garten jetzt im August zu verändern. Die Kürbisse verändern ihre Farbe von grün hin zu orange, die Einjährigen Blumen zeigen sich in einem satten Gelbton, die Kartoffelpflanzen signalisieren, dass es jetzt Zeit ist für die Ernte. Es gibt gerade so vieles im Garten zu ernten: Tomaten über Tomaten, Gurken, rote Beete (Notiz für mich: nächstes Jahr weniger rote Beete anpflanzen. Die Gläser mit eingelegter rote Beete reichen für die nächsten Jaaahre), Mangold in den tollsten Farben, Mirabellen, Brombeeren, Kartoffeln und Klaräpfel. So viel zu ernten und so viel zu konservieren. Tomatensoße, Ketchup (auch lecker, wenn auch weniger beliebt bei meinen Kindern: Tomaten-Aprikosen-Ketchup), eingelegte Gurken, Brombeergelee, Mirabellenmarmelade und Chutney. Der Keller füllt sich ohne das die Beete leerer zu scheinen werden. Ich liebe diese Fülle des Sommers. Aber alle Zeichen stehen bereits auf Wechsel. Morgens früh merkt man es besonders: der Herbst lässt nicht mehr lange auf sich warten.





Noch liegt aber die Hälfte des Augustes noch vor uns. Und auch wenn die Tage jetzt schon merklich kürzer sind, der morgendliche Garten nass und kühl, freue ich mich auch schon auf den September, auf das, was der Garten noch für uns bereit hält an Obst und Gemüse.


Wie sieht es bei Euch im Garten gerade aus?

Liebe Grüße
Leni

Verlinkt mit ♥
Caros Grünzeug
Freutag

Freitag, 5. August 2016

Brombeeren


Wenn ich unsere Familienjahrbücher (jedes Jahr fertige ich ein Foto-Jahrbuch an) so durchblättere, finde ich in jedem Buch Bilder vom Brombeeren pflücken. Schon als ich ein Kind war, sind wir jedes Jahr zu einer Stelle gegangen, an der wilde Brombeeren wuchsen und haben sie dort Körbeweise gepflückt. Als mein erster Sohn auf der Welt kam, habe ich dann die Tradition wieder aufleben lassen. Wenn ich die Fotos der letzten Jahre betrachte, stelle ich fest, dass der Hintergrund auf den Fotos ist immer der gleiche ist (Brombeerpflanzen, die sich vor Früchten nur so biegen), nur die Personen im Vordergrund verändern sich. In einem Jahr sind wir mit Freunden Brombeeren pflücken, im nächsten Jahr sitzt ein Kind im Bollerwagen, im übernächsten Jahr pflückt und isst dieses Kind seine ersten Brombeeren, während ein Baby im Tragetuch schlummert, im darauf folgendem Jahr sind es schon drei Kinder. Dann kommt wieder ein Jahr in dem wir die Brombeeren mit Freunden pflücken und auf dem Foto vom letzten Jahr habe ich einen Babybauch.
Wenn ich die Bilder betrachte, merke ich erst wie schnell die Zeit doch vergeht, wie kostbar die Momente mit den Kindern sind. Und so wie ich die Brombeeren zu Gelee verarbeite, sie konserviere für den Winter, so wünsche ich mir machmal auch die Zeit mit den Jungs "haltbar" machen zu können.






Also gebe ich mein Bestes um diese kleinen Momente achtsam zu genießen, zu schätzen, sie einzusaugen, aufzunehmen, zu speichern und (gedanklich) in meine Tasche zu stecken. Oder besser noch: in ein großes Glas :-)

Verlinkt mit ♥
Caros Grünzeug
dem Freutag

Montag, 1. August 2016

Hallo August!


 Hallo August! Herzlich willkommen! Du bist einer meiner Lieblingsmonate. Während der Juni leicht und rosa war und der Juli flirrend und blau, bist Du gelassener, entspannter und strahlst so schön in violett. Violett wie der Lavendel, die ersten Zwetschgen und die heranreifenden, roten Trauben in den Weinbergen. Und die Feigen aus meinen Kindheitserinnerungen an Italienurlaube.
Jetzt, wo Du da bist, freuen wir uns auf
* den ersten Geburtstag unseres Frühchens. Dem kleinen großen Wunder.
*  besonders viele Sternschnuppen. Man nennt sie auch "Tränen des Laurentius", nach dem römischen Märtyrer, der am 10. August Namenstag hat. Es lohnt sich also jetzt lange aufzubleiben. Oder eine Sternwarte oder ein Planetarium zu besuchen. Wir haben hier in der Stadt eine kleine (Schul-)Sternwarte, der wir jedes Jahr im August einen Besuch abstatten. Einen Blick durch ein Teleskop in den Himmel zu werfen ist einfach großartig. Für Kinder ist aber auch ein Planetarium ein tolles Erlebnis (ein Verzeichnis aller Sternwarten und Planetarien findet Ihr hier).
*  die Tomaten, die Pflaumen und Zwetschgen und die ersten Äpfel. Am liebsten sind mir die Klaräpfel, mit denen kann man super backen oder sie zu Apfelkompott verarbeiten.
* Sonnenblumen, Dahlien und Gladiolen.
*eine Nachtwanderung. Die Nächte sind noch immer so schön lau, die Sonne geht früher unter. Mit einer Taschenlampe und Verpflegung im Gepäck geht es auf Entdeckungsreise.
* weitere fröhliche Sommertage am Wasser. Und in den Bergen. Eine Woche Urlaub in Bayern wartet noch auf uns.
* Sommersteinpilze. Lecker.
* Brombeeren, die wir zu Gelee und Eis verarbeiten.






Ich wünsche Euch noch wunderschöne Ferientage (jetzt wo alle Schulkinder in Deutschland frei haben) und herrlichen August!
Liebe Grüße
Leni

Verlinkt mit ♥
Sonjas Monatsmotto

Montag, 11. Juli 2016

Johannisbeeren-Erinnerungen



Auf die diesjährige Johannisbeeren-Ernte habe ich mich besonders gefreut. Letztes Jahr um die gleiche Zeit lag ich im Krankenhaus, schwanger und bangend um den kleinen Wurm, der viel zu früh das Licht der Welt erblicken sollte. Die Tage waren warm, der Ausblick aus dem Krankenhausfenster trist, die Sorge (und die Schmerzen) allgegenwärtig. Die Jungs besuchten mich fast täglich. Einmal hatten sie ein Glas Johannisbeergelee dabei, ganz frisch gesammelt von meinen Jungs und eingekocht von Oma. Und ich weiß noch, wie sehr ich mich darüber gefreut habe. Natürlich über den Geschmack (wer die Krankenhausmarmelade kennt, weiß wovon ich spreche), aber auch über die Bilder, die ich dabei im Kopf hatte, wenn ich mir das Gelee aufs Brot schmierte. Und umso mehr habe ich dieses Jahr die Johannisbeeren-Ernte genossen, voller Freude die Bilder wieder direkt vor mir zu haben, real mit Geruch und Ton.


11 Monate ist unser Frühchen nun schon alt und es geht im (Gott sei Dank) blendend. Während ich die Bilder mit meiner Kamera einfing, saß er im Tragetuch und matschte mir ein paar Johannisbeeren, die er sich geangelt hatte, auf mein Shirt. Auch eine bleibende Erinnerung.

Liebe Grüße
Leni