Montag, 31. März 2014

Mitbringsel DIY


Mit den Temperaturen steigt auch die Anzahl der Einladungen zu Gartenfesten, Grillabenden und Picknicks. Das man den Gastgebern ein Geschenk überreicht, versteht sich von selbst. Meistens die obligatorische Flasche Wein oder einen Blumenstrauß. Wenn das Geschenk nicht so groß ausfallen muss, verschenken wir immer selbstgezogen Pflanzen. Dafür muss der Beschenkte noch nicht mal einen Garten haben. Zucchini, Gurke oder Tomaten gedeihen auch im Kübel auf dem Balkon. Und gerade die Zucchini ist eine so großartige Pflanze. Den Samen einfach in die Erde drücken, gießen und innerhalb weniger Tage sprießt neues Leben. Genügsam bittet sie nur um ein wenig Sonne und Platz. Um einen dann fast täglich mit neuen Früchten und Blüten zu erschlagen zu beschenken. Und man kann bei der Zucchini kaum etwas falsch machen. Kinderleicht!


Ich wünsche Euch eine super Woche!

Donnerstag, 27. März 2014

Donnerstagmorgen







Organisation ist ja bekanntlicherweise alles. Und Routine. Aufstehen um 6:30 Uhr. Fertig machen. Kinder wecken um 7 Uhr. Frühstück. Brotdosen vorbereiten. Kinder anziehen. Zähne putzen. 8:30 Uhr, Abfahrt in den Kindergarten. Zwei von drei Kindern im Kindergarten abliefern, das dritte Kind wieder mitnehmen. So weit, so gut. Heute morgen streikten nicht nur viele öffentlichen Einrichtungen und Betriebe, sondern auch mein mittleres Kind. Es wollte partout nicht in den Kindergarten. Nachsicht oder mütterliche, erziehungstaktische Härte? Noch leicht mitgenommen vom letzten Magen-Darm-Infekt, entschied ich mich nachzugeben.
So entstanden die Bilder heute früh aus unserem Garten. Doch was hier fehlt, was ihr leider nicht beim Anschauen der Bilder riechen könnt, ist der Frühlingsmorgenduft. Diese einzigartige Geruch von Hyazinthen, Narzissen, feuchter Erde, aufgehenden Apfelblüten und frischen Gras. Wenn ich könnte, würde ich den Duft in einem Glas einfangen. Und jeden durch-organisierten Tag mit einer Nase daraus beginnen.
Originalbild anzeigen

Dienstag, 25. März 2014

Denkanstöße und Tatendrang


Lebensweisen und Gewohnheiten sind manchmal nur schwer zu ändern. Und manchmal auch nicht.

Nach dem Dokumentarfilm "We feed the World" und dem Buch "Tiere essen" von Jonathan Safran Foer, die beide aufzeigen wie grausam fast alle Tiere, die für die Fleischproduktion bestimmt sind, gehalten werden und wie sich unser Fleischkonsum auf unseren Planeten auswirkt, beschloß ich auf Fleisch weitesgehend zuverzichten und wenn überhaupt, für meine Familie nur Bio-Fleisch zukaufen. Gesagt - getan. Wir essen kein Schweinefleisch mehr (die Haltungbedingungen von Schweinen sind immer schrecklich) und nur einmal in der Woche kommt überhaupt bei uns (Bio-)Fleisch auf den Teller. Für mich war die Umstellung einfach, es gibt so viele tolle vegetarische und vegane Gericht. Und meine Kinder kennen es eben nicht anders. Mein Mann schummelt heimlich.

Nach dem Dokumentarfilm "Plastic Planet" über die Umweltverschmutzung durch Plastikmüll und die Auswirkungen auf die Gesundheit, verbannte ich die Plastiktüten aus unserem Leben. Seitdem gehen wir immer mit Körben einkaufen (natürlich nicht aus Plastik) oder Baumwolltragetaschen uns vermeiden jegliche Plastikverpackungen. Es ist ein Anfang.

Zuletzt sah ich den Dokumentarfilm "Taste the Waste". Der Film zeigt die unglaubliche Lebensmittelverschwendung in Europa und Nordamerika. Nicht nur seitens der Indrustrie, sondern auch der Verbraucher. Auch bei uns zu Hause landen viele Lebensmittel auf dem Müll. Warum eigentlich? Mangelndes Wissen über die Lagerung von Lebensmitteln, fehlende Ideen für Resteverwertung und schlichte Schusseligkeit. Aber daran arbeite ich jetzt. 

Die Liste der Denkanstöße durch Freunde, Bücher, Artikel und Dokumentationen ist sehr, sehr lang. Ob es um erzieherische Paradigmen, der Anbau von eigenen Gemüse statt Ziersträucher und Rasen, Engagement für Hebammen oder dritte Weltländer oder vielleicht auch "nur" die Achtsamkeit sich selbst und anderen gegenüber geht- es gibt viel zutun, lasst Euch inspirieren  ;-)


In dem Sinne - wünsche ich Euch eine gute Woche!

Freitag, 21. März 2014

Dieser Moment

Nur ein einziges Foto - keine Worte - ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Ein einfacher, besonderer, außergewöhnlicher Augenblick. Ein Augenblick zum Innehalten, Genießen und Erinnern.
Wenn Du auch einen "Augenblick" eingefangen hast, hinterlasse einen Link in den Kommentaren damit alle teilhaben können.



 Inspiriert durch Soulemama

Donnerstag, 20. März 2014

Ab ins Beet




Weiter geht es wieder mit dem Garten. Heute kommen Salat, Kohlrabi, Rhababer und Mangold ins Beet. Der Tomatennachwuchs darf frische Luft schnuppern und die Gurken genießen die Sonne. Die Kinder sind mit Eifer dabei. Auch wenn ich zugeben muss, dass die Aufgabenerfüllung bei den zwei Jüngsten nach spätestens 10 Minuten in Chaos umschlägt. Statt des neu gepflanzten Gemüses werden die Schuhe und das Kaninchen mit Wasser begoßen. Letzteres ist zum Glück nicht nachtragend. Nie. Eine Seele von einem Kaninchen. Und stubenrein.
Jetzt aber zurück zum Gemüsegarten. Die Tomaten wollen noch umgetopft werden. Ich nehme übrigens jedes Jahr meine eigenen Samen und ziehe damit verschieden kleine Tomatensorten. Die kleinen Tomaten haben den unschlagbaren Vorteil, dass meine Kinder sie direkt vom Strauch naschen können. Es ist immer wieder erstaunlich, wie aus einem so kleinen Samen eine wirklich beachtliche Tomatenpflanze heranwächst, die bis zum Oktober so viele und so leckerere Früchte hervorbringt. Oh, diese tollen Tomaten.
Ich wünsche Euch noch einen klasse Tag!

Montag, 17. März 2014

Neue Kleidung braucht der Kleiderschrank


Nach dem Frühjahrsputz im Garten haben wir am Wochenende im Haus weiter gemacht. Die Kinder haben ihre Spielsachen gewartet und gesäubert und ich habe mich um das Ausmisten der Kleiderschränke gekümmert. Es ist manchmal unglaublich wie schnell diese Zwerge wachsen. Plötzlich und auf einmal. Während sich monatelang nichts getan.
Die meisten Kleidungsstücke werden bei uns einfach von dem Kleiderschrank des größeren Kindes in den des nächst Kleineren geräumt. Aber es gab auch viele Hosen, die ich ausbessern musste. Übrigens kann ich aus meiner empirischen Forschung der Löcher in Hosen betreffend vermelden: egal ob günstig oder teuer, jede Hose kann irgendwann ein Loch am Knie haben.





Gerade haben wir von Freunden einen ganze Tüte voll Hemden und Shirts bekommen. Und auch die Kinderflohmarkt-Saison ist schon gestartet. Ich liebe ja Kinderflohmärkte. Und kann es jedem nur empfehlen. Die Vorteile liegen klar auf der Hand: 1. Unschlagbar günstig, 2. eventuell vorhanden Chemikalien in der Kleidung sind bereits rausgewaschen, 3. Ökologisch sinnvoll, 4. Atmosphäre bei der Schnäppchenjagd.

  Aber ich gebe zu, neben der Kleidung von Freunden und vom Kinderflohmarkt kaufe ich auch ganz regulär neue Kleidung. Und zwar am liebsten welche, die man nicht überall bekommt und die keine Massenware ist. Aber auch sehr gerne Outdoor Kleidung, z.b von Finkid. Ja, die Sachen sind etwas teurer. Aber: sie haben eine tolle Qualität (vergleicht nur einmal die Fleece-Jacken mit denen von Billig-Anbietern, das sind Welten!), sind unglaublich funktional (super, wenn man viel Draußen ist) uns sehen auch nach fast jeden Tag waschen noch klasse aus. Und bei mehreren Kindern rechnen sich die Sachen sowieso. Hier mal einmal Pullover (einmal nach "unten" gereicht) und einmal Funktionhose (zweimal nach "unten" gereicht), damit ihr ein Bild habt:


Und habt Ihr schon Frühlings- und Sommerkleidung zusammen? Wo bekommt Ihr die Sachen her?
Ich wünsche Euch eine schöne Woche!!

Donnerstag, 13. März 2014

Zeit für : : kleine Fahrradtouren



Bei 20 Grad Celsius und wolkenlosem Himmel kann das Familienleben so einfach sein. Schuhe an und raus. Eventuell noch eine leichte Jacke zum drüberziehen. Und wenn der Garten langweilig wird, werden alle Kinder ins Fahrrad gesetzt und zur Eisdiele kutschiert. Oder zum Rhein. Oder zum Spielplatz. Ein Dank an die Holländer, die so tolle Fahrräder bauen wie unser Familienfahrrad von Bakfiets.
Von mir aus könnte der Frühling genau so weiter gehen. Bis zum Sommer.
Ich wünsche Euch noch entspannte Tage!

Dienstag, 11. März 2014

Landliebe




Ich hoffe, Ihr hattet ein großartiges Wochenende.
Wir hatten einen runden Geburtstag in der Familie und so trafen sich alle Cousins und Cousinen, Tanten, Onkel und viele mehr drei Autostunden entfernt von uns auf dem Land um zu feiern. Ich liebe es, dieses Gewusel der Kinder, die alle unterschiedlichen Alters sind und sich wahrscheinlich nicht mehr als 2-3 Mal im Jahr sehen, aber nach 10 Minuten zusammen lachen und spielen als würden sie es jeden Tag tun. Und ich liebe es auf dem Land zu sein. Obwohl wir ja auch nicht mitten in der Stadt wohnen und das Naturschutzgebiet quasi hinter unserem Haus beginnt. Aber diese Weite, Ruhe, Unbeschwertheit und die Luft sind einfach besonders. Also genieße ich diese Stunden, in der wärmenden Sonne sitzend, auf die erwachende Natur blickend, Kinderlachen hörend und wissend, dass es diese kostbaren Momente sind, die mich glücklich machen.
Ich wünsche Euch eine sonnige Woche!

Donnerstag, 6. März 2014

Frühlingsputz im Garten





Jetzt wo die Temperaturen steigen und mein Garten unwiderruflich im Frühlingsmodus ist, ist es Zeit im Garten aufzuräumen und Platz für Gemüse, Obst und Kräuter zuschaffen. Und den Rasen zu vertikutieren und die Löcher im Rasen zufüllen (auch wenn das vergebene Mühe ist bei drei Chaoten, einem Kaninchen und einer Maulwurffamilie).
Jedes Kind bekommt jetzt ein Stück Beet zum Selbergestalten und Pflegen. Die Beete sind bereits umgegraben und die ersten Radieschen sind sogar schon ausgesät. Und auch der Bärlauch zeigt sich jetzt schon. Die frischen Blätter sind unglaublich aromatisch und dürfen sich mit anderen Kräutern bald in meiner selbstgemachten Kräuterbutter wiederfinden. Und in einer Bärlauchsuppe. Und im Risotto.
Originalbild anzeigen

Montag, 3. März 2014

Alaaf! Teil 2





Zwei Züge später und um rund 6 Beutel Kamelle und Gemüse reicher, haben wir Karneval überstanden (ich weiß, morgen ist erst der Veilchendienstag - aber wir sind durch). Und es war richtig schön!
Gestern waren wir bei Freunden eingeladen, deren Haus direkt an der Zugstrecke liegt. Das heißt (neben sehr netten Leuten, Essen und Trinken) vor allem eine Toilette. Bei drei kleinen Kindern und 90 Minuten Karnevalsumzug unglaublich vorteilhaft. Und ich mag diese kleinen Dorf- oder Veedelszüge am allerliebsten. Dort drängelt niemand, die Kinder sehen alles und die Züge sind nicht zu lang. Und es ist jedes Jahr wieder aussergewöhnlich. Die Wagen, die Musik, die Kostüme und die Kamelle - Hut ab vor den Menschen die dort mitgehen, sich so lange vorbereitet haben und so viel gute Stimmung verbreiten.

Meine Kinder fanden es natürlich grandios. Traktoren, Musik, Verkleidung und Süßigkeiten, was will man mehr?!
Ich wünsche Euch eine katerfreie Woche!

Samstag, 1. März 2014

Alaaf!




Endlich eine neue Jahreszeit! Weg mit der Winterdeko, den Tannenzapfen und Sternen. Der Frühling ist da. Zumindest fast überall, denn hier im Rheinland haben wir gerade die fünfte Jahreszeit : Karneval!
Karneval ist nicht nur die Verabschiedung (oder Austreibung) des Winters. An Karneval steht die Welt Kopf, alles ist verkehrt herum. Es ist die letzte große Feier vor der langen Fastenzeit. Der Start des Straßenkarnevals war der Donnerstag, Weiberfastnacht. Da gab es bei uns im Kindergarten eine richtig tolle Karnevalsparty. Mit Kostümen (Bauer und Polizist), Büffet und sogar einer Tanzgruppe.
Bis zum Aschermittwoch hat hier jedes Stadtviertel und jedes Dorf seinen eigenen Karnevalsumzug, den Veedelszoch. Prächtige Wagen, gezogen von Traktoren, Spielkapellen und Tanzgruppen fahren und gehen durch die Straße und werfen Kamelle (und manchmal auch Gemüse). Für die Kinder ist das ein riesiger Spaß. Unser Kindergarten und die Grundschule gehen mit den Kindern und Eltern auch jedes Jahr auf dem Zug des Stadtviertels mit. Als Drachen verkleidet durften die Jungs Süßigkeiten werfen.


Morgen und Rosenmontag gehen wir Kamelle fangen - dann zeige ich Euch mehr Bilder!
Euch ein schönes Wochendende und ein dreifaches Alaaf!!