Dienstag, 30. September 2014

Kürbis schnitzen



Neben den essbaren Kürbissen, wie Hokkaido und Butternut, haben wir dieses Jahr auch einen Zierkürbis mit auf den Kompost gesetzt. Nicht wissend, was da am Ende eigentlich rauskommt, da auf der Samentüte (von einer Samentauschbörse) keine Abbildung des Kürbisses klebte.
Als der erste Fruchtansatz erkennbar war, kreuzte ich die Finger und hoffte auf einen weißen oder orangefarbenden Baby Boo. Diesen äußerst dekorativen kleinen Zierkürbis. Nun ja, rausgekommen ist dieser einer. Grün wie eine Zucchini (lässt man ihn nachreifen wird er übrigens orange) mit vielen dicken Warzen. Seufz.
Aber: für eine Sache ist er perfekt. Zum Aushöhlen und Schnitzen.
Deckel abschneiden, Fruchtfleisch auskratzen, schnitzen. Teelicht reinstellen und - Fertig!



Psst! Heute ist der letzte Tag der Sonnentor-Verlosung! Wer noch mitmachen möchte ist  >hier< herzlich eingeladen!

Finden, könnt Ihr diesen Beitrag auch beim  Creadienstag .

Donnerstag, 25. September 2014

Ernte-Dank





So langsam neigt sie der Reichtum in unseren Beeten dem Ende zu. Viele Beete haben wir bereits abgeräumt und mit Mulch abgedeckt. Nur die Gurkenpflanzen, die den Sommer über so unermüdlich Gurken produziert haben, dürfen noch ein paar Wochen im Gewächshaus neben den Tomaten verbleiben. Sicher wird auch der erste Frost bald einsetzen; die Nächte sind schon ordentlich kalt hier in der Eifel.

Dir Ernte war reichlich in diesem, unseren ersten Jahr in der Froschhütte. Auch wenn wir (damit meine ich eigentlich meine Kinder) uns mehr Mais, Kohlrabi und Möhren gewünscht hätten - wir sind zufrieden und dankbar (und wissen, wovon nächstes Jahr einfach noch mehr ausgesät wird - und wovon weniger, liebe Zucchinis).

Und trotz der Vergänglichkeit, die man im Herbst allgegenwärtig riechen und sehen kann, und dem leichten Wehmut beim betrachten der kahlen Beete, freuen wir uns schon auf das Wintergemüse, das bereits in den Startlöchern steht. Den Rosenkohl, der bereits kleine Knospen angesetzt hat, den Wirsing, Winterportulak, Rotkohl, Endievie und natürlich den Feldsalat. Es geht nichts über Vorfreude!

Ich wünsche Euch ein schönes Herbstwochenende!

P.S.: Am Sonntag ist bei uns Erntedankfest - eins meiner Lieblingsfeste im Jahr!


Montag, 22. September 2014

Kostenlos im Herbst



Kinder kosten Geld. Nahrungsmittel, Kleidung und Spielzeug, Bücher, Windeln, Schulbedarf, Sportverein, Musikunterricht und vieles mehr.  
Erfreulich ist es dann, wenn man einmal kostenlosen Angeboten für Kinder findet. Und noch schöner, wenn man sie teilen kann :-)
Hier kommen ein paar Vorschläge für den Herbst:

Der Türöffner Tag mit der Maus am 03.10.2014. Deutschlandweit lädt die Maus zu 598 (!) Veranstaltungen ein. Ob nun Bauernhof, Autozulieferer, Museum, Nudelfabrik, Brauerei oder, oder, oder. Hier bekommt man Einblicke, die einem sonst verwehrt bleiben. Und das alles kostenlos. Wir waren bisher zweimal dabei und -  es lohnt sich. Also einfach hier auf Türöffner Tag klicken, auf die Deutschlandkarte klicken, Ort  und Veranstaltung auswählen und anmelden.





Begleitlektüre für den (herbstlichen) Waldspaziergang bieten die kleine Waldfibel des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und die Kinderbroschüre für den Wald des Umweltministerium NRW.
Die kleine Fibel kann man hier kostenlos bestellen: klick
zu Besuch bei Kauz + Co bekommt Ihr hier: klick oder als PDF klick



Was wäre der Herbst ohne Kürbis? Vielerorts wurde die Kürbisernte bereits eingefahren. Wenn man einen Bauern in der Nähe hat (und fragt), kann man selbst noch mal zur Ernte gehen. Oft findet man noch den ein oder anderen schönen Kürbis (oder viel mehr als man tragen kann).





Noch mehr Tipps zum Sammeln und Ernten bekommt man www.mundraub.org





Aber auch Bastelmaterialien sind gerade kostenlos zu bekommen: Eicheln, Kastanien, Zapfen und Herbstlaub in den schönsten Farben. Ach, Herbst....


Schön zu lesen und informativ fand ich übrigens auch "Kinderglück" aus der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung.  Ein Poträt von elf völlig verschiedenen, kinderreichen Familien. Das Buch kostet zwar 4,50 €, die PDF -Version ist jedoch kostenfrei.
BPB Kinderglück ISBN 978-3-8389-0448-1 oder www.bpb.de/186621
Die Bundeszentrale für politische Bildung ist übrigens immer ein Besuch wert; ob vor Ort in Bonn oder im Internet.


Und jetzt seid Ihr dran!

Habt Ihr noch Ideen und Vorschläge für einen "kostenlosen" Herbst? Immer her damit!!

Ich wünsche Euch eine grandiose Woche ♥

Donnerstag, 18. September 2014

Eine Geburtstagsgeschenk - Verlosung!


Oh, Geburtstage sind stressig herrlich. Gestern erst war mein ältester Sohn auf einem Kindergeburtstag eingeladen. Er hatte sich die ganze Woche schon darauf gefreut. Wir haben das Geschenk für das Geburtstagskind zusammen ausgesucht und mit selbst bestempelten Papier eingepackt, ein Geburtstagsspruch ausgesucht und niedergeschrieben und eine eine selbstgebastelte Kleinigkeit dazu gelegt (ich gebe zu, diese selbstgebastelten Kleinigkeiten, wie die "Superhelden-Waldtiere" unten im Bild, produzieren wir in der Regel auf Vorrat; es sind einfach zu viele Kindergeburtstage im Jahr).



Genauso beziehe ich meine Kinder auch an der Organisation und der Vorbereitung zu ihrer Geburtstagsfeier ein. Die Einladungen und die Deko basteln wir gemeinsam und ich suche auch immer mit meinem jeweiligen Geburtstagskind die Gastgeschenke aus und plane die Spiele und das Essen. Und soviel Zeit, Aufwand und Einsatz so ein Kindergeburtstag auch fordert - letztendlich macht es doch ein Riesenspaß!

Heute seid Ihr meine Gäste. Den dieser Blog feiert sein einjähriges Bestehen!! Und, nein, ich erwarte keine Geschenke :-) Ich finde es einfach nur toll, dass Ihr hier seid!
Und daher verlose ich für Euch ein Geschenk. Aber nicht irgend-eines. Genau so, wie meine Kinder sich Gedanken machen, welches Geschenk ihren Gastgeber oder ihre Gäste eine Freude bereitet, habe ich mir auch ein wenig herumgestöbert und etwas richtig Schönes ausgesucht.



Die  Geschenkbox von Sonnentor!
Darin findet ihr:
Gute Laune Tee
10 verschiedene Gewürzmischungen rund um die Welt
ein Blütengewürz
20 verschieden Teesorten in Aufgussbeuteln (total klasse!)
5 verschiedene Suppensorten

Und das alles in spitzen Bio-Qualität aus Österreich!

Ihr nehmt an der Verlosung teil, wenn Ihr bis zum 30.09.2014 hier auf diesem Blog und zu diesem Post ein Ständchen zum Geburtstag, ähem, ich meine natürlich einen Kommentar hinterlasst und (bei anonymen Kommentaren) auch bitte eine E-Mail-Adresse, damit ich Euch im Falle des Gewinns benachrichtigen kann.
Natürlich dürft Ihr auch herzlich gerne Freunde zu dieser Verlosung einladen ;-)

Viel Glück!!




Montag, 15. September 2014

Das Apfelfest


Gestern stand alles im Zeichen des Apfels. Auf dem alljährlichen Bio-Obsthof in der Grafschaft. Seit drei Jahren begeistert uns nun schon die Atmosphäre auf den Apfelwiesen.




Mit dem Traktor ging es auf die Apfel-Plantagen, wo alle, nach einer kleinen Einführung in die Apfelkunde und den rein biologischen Anbau, ausschwärmten, die Baumreihen abliefen und sich ans Pflücken der roten, gelben und geflammten Äpfel begaben.


 

Natürlich dürfen die Äpfel direkt probiert werden. Schließlich haben Topaz, Jonagold, Pinova und Elise einen ganz unterschiedlichen Geschmack. Und wann schmeckt der Apfel besser als frisch vom Baum?






Die schönsten Äpfel trugen die Jungs in ihren selbstbedruckten Apfel-Taschen. Für die Taschen haben wir einfach Stoff-Farbe genommen und einen halbierten Apfel als Stempel benutzt.
11 Kilo Äpfel kamen bei uns zusammen. Zum Direktverzehr und für Kuchen. Nächste Woche besuchen wir noch eine Streuobstwiese, dann kommen noch Äpfel für Kompott und Apfelsaft dazu. Danach kommt uns der Apfel wahrscheinlich (wie meine Papa immer sagt) zu dem Ohren wieder raus :-)

Bis zum nächsten Jahr....du schönes Apfelfest.


Und apropos nächstes Jahr: jetzt ist dieser Blog fast genau ein Jahr alt. Der erste Post, den ich veröffentlicht habe, war der Bericht über das Apfelfest 2013. Seit dem habe ich sehr viel Zuspruch bekommen und sehr nette, liebenswerte und interessante Leser und Blogger kennengelernt. Dafür möchte ich Euch danken ♥. Und zu einem (Blog-)Geburtstag gehört natürlich auch ein Geschenk. Im nächsten Post gibt es daher ein Geburtstags-Verlosung!

Donnerstag, 11. September 2014

Familienrezepte: Dampfnudeln mit Apfelkompott



"Gebt Eure besten Familienrezepte preis!", so lautete der Aufruf von Tilli (von dem sehr lesenswerten Blog Mamitilli). Ja, gern!
Wir haben jede Woche einen Tag, an dem es ein süßes Mittagsgericht gibt. Meistens Pfannkuchen in allen (süßen) Variationen, aber auch Milchreis oder süßen Auflauf. Die lautesten Jubelschreibe kann man bei uns zu Hause aber vernehmen, wenn ich verkünde, dass es Dampfnudeln mit Apfelkompott gibt. Das Rezept für die Dampfnudeln hat übrigens echte Tradition. Meine Oma hat sie schon genau so gemacht als ich ein Kind war. Und der Apfelkompott passt hervorragend zum Apfelmonat September!


Für den Teig braucht man:

500 gr Mehl Typ 405  (ich nehme immer 400 gr normales Mehl und mische 100 gr Dinkelvollkornmehl darunter)
1/2 Würfel Hefe
2 Esslöffel Zucker
1/2 Esslöffel Vanillezucker
2 Eier
300 ml warme Milch

 Für den Kompott:

4-5 säuerliche Äpfel (z.B. Boskop)


Die Zutaten mit dem Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verrühren.


Ein Handtuch über die Schüssel legen und den Teig an einem warmen Ort (Zimmertemperatur reicht) etwa eine Stunde gehen lassen.


Darauf achten, dass Deine Kinder nicht zu viel vom Teig naschen :-)
Zwischendurch die Äpfel schon einmal schälen und klein geschnitten in einen Topf geben.


Jetzt kommt das Ausbacken.
Währenddessen kann der Apfelkompott schon auf den Herd. Ein klein wenig Wasser mit hinein geben, Deckel auf den Topf und bei mittlerer bis kleiner Hitze ab und zu umrühren.
Für die Dampfnudel brauchen wir eine große Pfanne mit Deckel. In die Pfanne kommt Butter, Zucker und soviel Wasser, das der Boden der Pfanne leicht bedeckt ist. Dann teilen wir mit zwei Löffeln den Teig in kleine Portionen und geben ihn in die Pfanne, wenn das Wasser in der Pfanne kocht. Bei uns passen etwa 4 Dampfnudeln gleichzeitig hinein. Jetzt kommt Deckel drauf (wichtig) und die Hitze wird reduziert. Nach ein paar Minuten die Dampfnudel wenden. Das Wasser in der Pfanne sollte jetzt weniger geworden sein, die Dampfnudeln sollten größer geworden sein und der Karamellisierungsprozeß sollte jetzt beginnen (die Dampfnudeln bekommen braune Karamell-Flecken, siehe Foto unten).
Nach wenigen weiteren Minuten sind die Dampfnudeln fertig und die Ausback-Prozedur beginnt von vorne, bis der Teig aufgebraucht ist.
Auch der Apfelkompott sollte jetzt fertig sein (sind die Äpfel zu sauer, kann auch noch Zucker zugegeben werden).
Und Voilà!


Wer noch anderen Müttern in den Kochtopf schauen und sich herbstliche Gerichte für Montag bis Freitag zusammenstellen möchte - bitte sehr:

Mamitilli hat am Montag eine leckere rote Linsensuppe gekocht,
Elternutopia einen verganen Kuchen,
Glücksflügel ein Gugelhupfhähnchen mit herbstlichen Gemüse und Backofenkartoffeln
und Mamamagie kocht morgen eine schmackhafte Kürbissuppe



Viel Spaß beim Kochen ♥!




Dienstag, 9. September 2014

Wald-Bewohner


Die ersten Fundstücke aus Wald und Flur landeten gestern auf dem Basteltisch. Weit und breit noch keine Kastanien, dafür aber Eicheln, Erlenzapfen und auch schon die ersten Walnüsse (die aber natürlich an Ort und Stelle gegessen wurden und deshalb nicht mehr zu Dekozwecken verwendet werden konnten). Nicht zu vergessen: Stöcke (die sowieso bei jedem Spaziergang den Weg in unser Haus finden, bestenfalls aber nur bis vor die Haustür kommen :-)).
Die dicken Stöcke haben wir (mit einer Handsäge) in Scheiben gesägt, die dünneren Äste einfach nur in kleinere Stöckchen.

Für die Hirsche brauchten wir:
Erlenzapfen, eine Eichel mit Hut, einen dickerer Ast für den Rumpf, vier kleinere Stöcke für die Beine, ein ganz dünner Zweig für den Hirschschwanz und Heißkleber.

Für die Hirschkopf-Trophäen benötigten wir:
Erlenzapfen, eine Eichel mit Hut, eine Holzscheibe und Heißkleber.

Der Umgang mit dem Heißkleber, bzw. der Heißklebepistole ist nicht ganz ungefährlich. Man kann sich damit ganz fiese Brandwunden zufügen. Daher haben meine Jungs sich nur die Materialien zusammengestellt und zusammengeklebten Teile zum Trocknen vorsichtig gehalten. Die Klebepistole habe ausschließlich ich bedient (deshalb stehen die Hirsche auch ein klein wenig wackelig).
Die Hirsche bekommen in den nächsten Tagen noch einen adäquate Waldumgebung  gebastelt, artgerechte Tierhaltung ist schließlich wichtig ;-). An die Trophäen haben wir hinten eine kleine Öse zum Aufhängen befestigt.


P.S.: Alles was an Material übrig geblieben ist, kommt bei uns in eine Kiste, die luftdurchlässig ist, damit die Stöcke und Holzscheiben nicht schimmeln. So haben wir immer einen kleinen Bestand an Materialien schnell zur Hand. Und die Bastelkiste eignet sich auch prima als Geschenk für andere kleine Bastler.

P.P.S.: Wald und Herbst - passt zusammen wie Dienstagsprojekte und der Creadienstag - Vorbeischauen lohnt sich :-)

Freitag, 5. September 2014

Malerisch!


Jetzt, Anfang September, sind die Boten des Herbstes nicht mehr zu übersehen. Überall um uns herum beginnt das Laub sich zu verfärben. Erst noch sehr zaghaft, doch in ein paar Wochen werden wir die Bäume in ihrer vollen Herbstpracht bestaunen können. Ganz so, als hätte der Herbst sie angemalt. Wie in dem Buch "Der Herbst steht auf der Leiter". Ich finde die Vorstellung von dem personifiziertem Herbst, der die Blätter mit Farbe versieht, einfach bezaubernd.




Auch unsere Quitten haben einen "Anstrich" bekommen. Quietschgelb, wie Zitronen, hängen sie (wenn sie nicht schon runtergefallen sind) am Baum. Wir lassen sie noch eine Weile hängen, der Anblick ist einfach so schön. So viele Quitten wie letztes Jahr sind es aber nicht. Für den selbstgebauten Quitten-Verkaufsstand vom letzten Jahr wird es wohl nicht reichen, wir werden alle für den Quittengelee brauchen.

Und, hat der Herbst bei Euch auch schon den Pinsel geschwungen?