Freitag, 27. Februar 2015

Dieser Moment

Nur ein einziges Foto - keine Worte - ein Augenblick, eingefangen in dieser Woche. Ein einfacher, besonderer, außergewöhnlicher Augenblick. Ein Augenblick zum Innehalten, Genießen und Erinnern.
Wenn Du auch einen "Augenblick" eingefangen hast, hinterlasse einen Link in den Kommentaren damit alle teilhaben können.



Idee: Soulemama

Freitag, 20. Februar 2015

Die Hochbeete



Letztes Wochenende sind die Hochbeete entstanden. Die Entscheidung für die Hochbeete war schnell gefasst, hatten doch im letzten Jahr die Schnecken und unser Kaninchen dem Gemüse im "normalen" Beet sehr zugesetzt. Und auch die Jungs traten immer mal wieder gerne beim Ball holen auf das ein oder andere Pflänzchen. Mit den Hochbeeten wird alles besser: das Gemüse darf an einer vollsonnigen Stelle wachsen und bekommt noch eine "Heizung" durch die Rotte im Hochbeet. Ich muss mich nicht mehr bücken und das Unkraut bleibt (hoffentlich) draußen.


Der Bauplan der Hochbeete ist sehr simpel. Für ein Beet benötigten wir 8 Bretter zu je 2 m x 12 cm x 3 cm  und 8 Bretter zu je 1 m x 12 cm x 3 cm, die Kästen sind also 2 m lang, 1 m breit und 48 cm hoch. Das Holz ist Douglasie, ein Holz was nur langsam verrottet. Natürlich eignen sich auch andere (günstigere) Holzarten, nur Fichte sollte man wegen der relativ schnellen Zersetzung nicht nehmen.
Weiter benötigt man noch Kanthölzer. Wir haben das ganze etwas aufwändiger gebaut und viele Kanthölzer und auch noch Winkel genommen. Das ist sicherlich nicht unbedingt nötig. Folgt man unserem Bauplan braucht man 8 Kanthölzer zu je 45 cm x 6 cm x 4 cm und 8 Winkel.



Auf den Boden haben wir Wühlmausgitter ausgelegt um die kleinen Kerlchen aus dem Hochbeet rauszuhalten.

Um die Verrottung des Holzes zu verzögern kann man die Innenseite mit einer Folie auskleiden, z.B. mit Teichfolie. Wir haben uns ganz bewußt dagegen entschieden. Wir vermeiden Plastik wo es nur geht und möchten in unserem Hochbeet keine Weichmacher oder andere giftigen Substanzen haben.


 Befüllt haben wir das Hochbeet mit Grünschnitt vom Wein, den Obstbäumen, den Tannen und den Stauden. Zu unterst die großen und groben Stücke, dann die kleineren Äste und Stengel.



Aufgabe der Kinder war es, alles gut fest zu treten (was sie mit Freude gemacht haben - sonst ist Grünzeug treten ja immer strengstens untersagt).

Dann kam eine große Ladung Laub und Rasenschnitt auf die groben Äste und Zweige. Laub und Rasenschnitt stammten noch vom Herbst und lagerten auf einem separaten Kompost.











Die nächste Schicht war Pferdemist.  Es ist immer gut einen Pferdhof in der Nähe zu haben. Die Pferdeäpfel nehme ich auch als Dünger für immerhungrigen Tomaten.

Darauf kam der grobe, halb verrottete Kompost. Er roch schon ein wenig nach frischer Walderde.


Die letzte Schicht ist ein Gemisch aus reifem Kompost und Maulwurferde. Die Maulwürfe waren und sind gerade bei uns unglaublich aktiv. Und sie machen einen tollen Job. Die Erde, die sie nach oben befördern ist feinkrümmelig und frei von Unkräutern. Sie eignet sich hervorragend als Aussaaterde (gemischt bis Sand und Kompost) und als Gemüsehochbeet-Erde.

Man glaubt voher nicht, wieviel so ein Hochbeet an Ästen, Laub, Kompost und Erde schluckt. Zum Glück fällt im Garten immer viel Material an und wir mußten keine Erde käuflich erwerben. Dafür ist mein (großer) Kompost so gut wie leer ;-). Aber andererseits benötigt man für das Hochbeet erst einmal keinen Dünger (in Form von Komposterde oder Jauche), denn durch den langsamen Zersetzungsprozeß der Äste, des Laubes, des Pferdemistes und des unreifen Kompostes wird immer wieder Dünger freigesetzt - ideal für alle Starkzehrer und zur Schonung des Komposthaufens.

Die Radieschen durften schon mal im Hochbeet Platz nehmen. Der Salat darf ihnen morgen folgen und wächst, Dank der Erwärmung der Erde durch den Zersetzungsprozeß im Inneren der Hochbeete, hoffentlich noch besser.


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

P.S: Die Hochbeete passen gut zu Caros Grünzeug, schaut da mal vorbei!!

Montag, 9. Februar 2015

Die 5. Jahreszeit






Februar ist Karnevalszeit! Und dem Karneval kann man im Rheinland schwer entkommen (höchstens mit Urlaub in Holland). Wir liegen hier schon seit Tagen in den Vorbereitungen für den Veedelszug, auf dem der Kindergarten mitläuft, und alle anderen Karnvalsveranstaltungen. Wir haben Strüßje (kleiner Blumenstrauß) für den Zug gebunden,Schilder bemalt, Kostüme genäht und die Dekoration gebastelt.
Der Startschuß für die Karnevalswoche ist mit dem Veedelszug am Samstag gefallen. Bei strahlendem Sonnenschein ging es durch die Straßen.
 
Meine Jungs waren ganz aufgedreht. So viele bunte Menschen, Wagen und Traktoren sieht man nur zu Karneval (ausgenommen man wohnt in Berlin und hat die grüne Woche vor sich ;-))
Wir tauchen nun in die Karnevalswoche ein -
mit drei Superhelden, viel zu viel Schmalzgebäck, Konfetti, lauter Musik und
einem dreifachen Alaaf!

Dienstag, 3. Februar 2015

Let it grow


Februar ist Aussaatzeit. Die Samentütchen sind sortiert, der Gartenplan ist geschrieben. Toilettenpapierrollen und Eierkartons wurden gesammelt. Nun geht es endlich los. Den Anfang machen die Tomaten, die Gurken und der Kopfsalat.
Die Aussaaterde bekommt man im Gartencenter (auf Torffreie Erde achten!) oder man stellt sie selbst zusammen. Wir haben 1 Teil Kompost genommen, 1 Teil Sand (aus dem Kindersandkasten) und einen Teil Maulwurfserde (den Maulwürfe waren im Herbst sehr aktiv). Das Ganze haben wir vermischt und im Backofen bei 180 Grad eine halbe Stunde sterilisiert.




Draußen hat es wieder angefangen zu schneien. Aber hier drinnen beginnt das Gartenjahr!

Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag und schaue noch beim Creadienstag , Upcycling-Dienstag und bei Grünzeug vorbei!


Sonntag, 1. Februar 2015

Hallo Februar


Für den Kalender ist der Februar noch ein Wintermonat. Für den Phänologen ist das Erscheinen des Schneeglöckchens (die bei uns im Garten schon hier und da sich zeigen) das Zeichen für den Vorfrühling. Vorfrühling, genauso fühlt sich dieser Monat an.

Wir freuen uns im Februar auf:
  
den Karneval. Hier im Rheinland ist es nur schwer ihm zu entkommen. Und die Kinder lieben ihn. Wir besuchen in der Regel zwei Züge. Auf dem einen laufen wir mit dem Kindergarten selber mit und auf dem anderen gehen wir Kamelle fangen. Beides sind kleine Veedels- oder Dorfzüge, mit einer schönen Atmosphäre.



 die erste Aussaat. Tomaten und Kräuter. Endlich geht es los!


 Ich wünsche Euch einen schönen ersten Februar ♥