Samstag, 21. März 2015

Auf Osterkurs


Der Frühling wirkt betörend. Die Farben, die Düfte, die Geräusche der Natur und der Tiere und die wärmenden Sonnenstrahlen. Die letzten Tage (und sogar Wochen) hat mich das fern gehalten vom bloggen. Ich habe mich hinein in den Garten und die Natur gestürzt, gewerkelt, gesät und aufgeräumt, habe mit den Jungs Ausflüge zu schönen Spielplätzen und in die Natur gemacht, um abends dann einfach müde ins Bett zufallen.  Und ganz nebenbei kam bei uns die Vorfreude auf Ostern auf. So haben wir hier schon Eier ausgepustete und angemalt, unzählige Osterhasen aus Papier ausgeschnitten und an die Fenster gehängt und Ostergeschichten gelesen. Naja, genau genommen eigentlich nur eine. Meine allerliebste Ostergeschichte nämlich,  "das Ostermärchen" von Christian Morgenstern.


Nun sind es noch knapp 2 Wochen bis Ostern. Zeit das Ostergras und die Kresse zusäen, sich den Frühling ins Haus zuholen und in österlicher Vorfreude zu schwelgen...


Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende!

Mittwoch, 4. März 2015

Dicke Bohnen im Garten


Dicke Bohnen liebe ich seit meiner Kindheit. Ich durfte meiner Großmutter immer beim Bohnenkerne pulen helfen. Heute helfen mir meine Kinder und freuen sich wenn die Schote beim Öffnen einen Puff-Laut von sich gibt. Im Supermarkt werden die Bohnen frisch nicht angeboten, selten bekommt man sie mal ab Mai auf dem Wochenmarkt. Ein guter Grund die Acker-Bohnen im Garten an zu bauen.

Die dicken Bohnen sind sehr robust und vertragen Kälte, daher kann man sie ab Februar /März schon direkt aufs Beet säen. Ich ziehe immer auch ein paar Pflänzchen vor, damit die Bohnen nacheinander reif werden und wir sie über einen längeren Zeitraum ernten können. Außerdem ist es für die Kinder spannend zu sehen, wie der schrumpelige, trockene Bohnenkern in den Topf kommt und kurze Zeit später der Kern geradezu gesprengt wird durch die Kraft der Bohnenpflanze.

Dicke Bohnen sind recht anspruchslos. Sind sie einmal gekeimt, wachsen sie ohne großes Zutun. Sobald die Blüten zusehen stützen wir die Bohnenpflanze ab und kontrollieren die Blätter auf schwarze Läuse. Die sind leider jedes Jahr auf unseren Bohnen, aber zum Glück auch leicht wieder mit Wasser oder per Hand zu entfernen (man muss es nur regelmäßig machen). Ein guter Begleiter für die Bohnen und gegen die Läuse ist außerdem das Bohnenkraut.

Im Mai und Juni sind die Bohnen erntereif, wenn die Bohnenkerne schon groß, aber noch weich und grün sind. Man kann sie auch auf Vorrat einfrieren. Ein paar Bohnenschoten lasse ich nach der Ernte stehen und eintrocknen. Das sind dann die Samen für nächstes Jahr.


Da die Bohnen Stickstoff im Boden binden, eignet sich als Folgesaat später Kohl (z.B. Rosenkohl) sehr gut. Ich schneide die Bohnenpflanzen dann nur ab und lasse die Wurzeln im Boden.

Sorten gibt es von den dicken Bohnen viele, sogar mit roten oder schwarzen Bohnenkernen. Welche Sorte ich genau anbaue, weiß ich nicht mehr, da ich seit Jahren immer wieder das eigene Saatgut aussäe. Empfehlenswert soll aber die Sorte "Hangdown green" sein.

Viel Spaß beim Pflanzen!














Sonntag, 1. März 2015

Endlich März!



Mit dem März beginnt (für uns) der lang ersehnte Frühling. Die Natur erwacht und schenkt uns eine neue Welt. Der Garten kommt zur neuer Farbe durch Krokusse, Forsythien, Traubenhyazinthen und vielen anderen Frühjahrsblühern. Die Tür zum Garten steht bei uns jetzt tagsüber wieder offen, die frische Luft ist berauschend, und die Kinder verlegen ihren Spielplatz jetzt immer öfter von drinnen nach draußen. Die dicken Winterjacken kommen zurück in den Kleiderschrank. Alles fühlt sich jetzt leichter an. Auch in der Küche. Vergessen sind die kräftigen Wintersuppen, die uns so schön von innen gewärmt haben. Wir lieben jetzt das frische Grün der Kräuter. Und ganz besonders den Bärlauch.


Er sprießt jetzt nicht nur in unserem Garten, sondern bedeckt auch ganze Flure im Wald. Aus im lassen sich herrliche Suppen zaubern, er veredelt Kräuterbutter und Kräuterquark und gehört einfach zum Frühling.

Aber nicht nur der Bärlauch, auch andere Kräuter schieben ihre grünen Spitzen nun aus der Erde. Die beste Zeit für eine Kräuterwanderung. Wir haben letztes Jahr eine mitgemacht und waren begeistert. Gute Führer findet man z.B. beim lokalen Ablegern des NaBus (Naturschutzbund) oder des BUNDs.

Grün kann es auch drinnen werden. Viele Kräuter kann man sehr gut auf der Fensterbank ziehen. Besonders spannend für Kinder ist natürlich die schnell wachsende Kresse (ihr kann man beim Wachsen zu sehen), daher hatten wir sie auch letztes Jahr in unserem Mandarinenkisten-Garten mit dabei.


Leichter wird nicht nur unsere Garderobe und unsere Speisen, sondern auch Haus und Garten. Der Frühjahresputz steht an. Drinnen mit Putzschwamm und Tuch bewaffnet und draußen mit Schaufel und Besen, macht es meinen Kindern einen großen Spaß mitzuhelfen (zumindest eine Zeit lang :-)).


Der März hat etwas Erfrischendes. Die Kinder rennen leichtfüßig durch die Natur, die Sonnenstrahlen wärmen das Gesicht, die Müdigkeit des Winters ist vergessen. Der Tatendrang ist groß. Die Freude über die Rückkehr der Blumen und Tiere riesig. Mancher Anblick schien fast vergessen nach einem ganzen Jahr.


Ich wünsche Euch einen beschwingten März ♥