Donnerstag, 28. Januar 2016

Die Raupe im Brokkoli



Vor ein paar Wochen fand ich eine kleine grüne Raupe in meinem Bio-Brokkoli aus Italien (ob man auch Raupen im konventionellen Brokkoli findet?). Überrascht von meiner Entdeckung, zeigte ich den kleinen Findling meinen Kindern. Raupen haben wir im Gemüse schon oft gefunden, letztes Jahr hatten sich an die Hundert auf dem Weißkohl versammelt, aber im Winter ist die Wahrscheinlichkeit ein Exemplar zu Gesicht zu bekommen nicht sehr hoch. Schnell waren wir uns einig, dass die Raupe bei den kalten Nächten draußen nicht lange überleben würde. Sie bekam also von uns eine Unterkunft und einen Teil des Brokkolis.

Die kleine Raupe Nimmersatt (ein kleiner Kohlweißling) fraß und fraß und fraß. Und kurze Zeit später...


...hatte sie sich verpuppt. Im Nachhinein haben wir im Internet gelesen. dass wir die Puppe hätten kühlen sollen um die Metamorphose hinauszuzögern. Da war es aber schon zu spät. Eines Morgens saß ein Schmetterling im Glas (und keine RIESEN Motte, die unser Ökosystem durcheinander bringt, wie mein Mann spekulierte.Tzzz, Männer.).


Jetzt hat unser Schmetterling,er heißt übrigens Farfalla (das ist das italienische Wort für Schmetterling), einen großen Gemüseanzuchtskasten als Übergangsheim und durfte auch schon mal einen Ausflug durchs Zimmer wagen. Ernährt wird er mit einer Honig-Zucker-Wasserlösung, verschiedenen saftigen Früchten und den ersten Blumen, die wir hier in der Umgebung finden. Eine Anfrage an den hiesigen Botanischen Garten mit Schmetterlingshaus, unseren Farfalla aufzunehmen, blieb leider erfolglos. Er wird wohl bis zum Frühling unser Gast bleiben.

Nicht nur für die Kinder war es eine faszinierende und lehrreiche Erfahrung dieses kleine Lebewesen vor dem sicheren Tod zu retten und seine spannende Verwandlung zum Schmetterling zu beobachten. Auch ich habe gehofft, gestaunt und das Naturschauspiel bewundert. Wie unscheinbar doch diese kleine Raupe war, und wieviel Ästhetik jetzt dieser Schmetterling besitzt.

Wenn Ihr selber Erfahrung mit Schmetterlingen gemacht habt oder Tipps für uns habt - immer her damit.

Unsere Raupe findet ihr auch beim Grünzeug wieder!

Liebe Grüße
Leni

Dienstag, 26. Januar 2016

Wickeltisch-Mobile-DIY



Drei meiner vier Kinder hatten ein wunderschönes Mobile über dem Wickeltisch. Aus Holz, mit Wolken, Sternen, einer Sonne und einem Mond. Das Mobile war eine hervorragende Ablenkung zum wenig beliebten Wickeln für die Kinder. Das dritte Kind schaffte es jedoch sich einige Wolken zu angeln. Das Ende vom Lied: nachdem das Mobile einmal den Boden berührt hatte (und nicht sofort wieder aufgehangen wurde) stürzten sich drei Kinder darauf und zerpflückten es (aus psychologischer Sicht sicherlich verständlich).
Für das vierte Kind (den kleinen Mann hier oben auf den Bildern; und ja, dieser Brummer ist unser 985 Gramm Frühchen) musste also ein neues Ablenkungsspielzeug gebastelt werden. Da die Teile vom alten Mobile, bis auf die Sterne, schon zu diversen anderen DIY-Projekten verwustelt wurden, entschieden wir uns für eine Neu-Kreation.

Hergestellt aus den übriggebliebenen Holzsternen, zwei Zapfen und einem Drahtring. Es macht vielleicht nicht soviel her wie das Originalmobile  (wobei weniger ja bekanntlich manchmal mehr ist), aber ER ist begeistert ♥

Habt eine schöne Woche!
P.S.: Schaut mal beim  Creadienstag und den Dienstagsdingen vorbei .

Freitag, 22. Januar 2016

Ein neues Gartenjahr beginnt




Nachdem es auch bei uns geschneit hat, liegt der Garten jetzt im wohlverdienten Winterschlaf. Bis vor einer Woche konnten wir noch Kapuzinerkresse, Petersilie und Radieschen (verrückt,oder?) ernten.Viel zu tun ist jetzt draußen nicht mehr, nur der Rosenkohl (der durch den Frost sogar noch schmackhafter wird), der Grünkohl und der Feldsalat bleiben noch im Beet und werden nach Bedarf geerntet.

Drinnen hingegen, beginnt unser neues Gartenjahr bereits im Januar. Es ist jetzt an der Zeit die Beete schon einmal gedanklich mit Gemüse zu füllen. Dafür habe ich ein Gartenbuch, ein Ringbuch, in dem ich jedes Jahr aufschreibe, was ich wann und wo gesät und gepflanzt habe, was besonders gut gewachsen ist, was nicht schmeckte oder nur einen geringen Ertrag brachte und was auf jeden Fall wieder ins Beet muss. Außerdem klebe ich Fotos von der Arbeit im Garten, den Kindern beim Ernten und besonders schönen Gemüseexemplaren in das Gartenbuch und mache Skizzen, so ist das Buch nicht nur hilfreich, sondern auch ein Buch mit Wissen, Erfahrung und Erinnerungen, das ich meine Kindern einmal weitergeben kann.

In den Beeten in der Eifel halte ich eine strenge Fruchtfolge ein, d.h. ich habe vier gleichgroße Beete die jedes Jahr in der Zusammensetzung von Stark- und Schwachzehrern anders bepflanzt werden. Ein Beet liegt dabei abwechselnd brach oder wird mit Gründünger bepflanzt. Die Hochbeete zu Hause bepflanze ich hingegen immer gleich, nachdem ich im Frühjahr die Schichten des Beetes erneuert habe.

Außerdem sichte ich jetzt meine Samenbestände und bestelle neues Saatgut. Ein fester Termin ist aber auch das jährliche Saatgutfestival oder die Saatguttauschbörse, die es mittlerweile in vielen Städten gibt (Termine für das Rheinland findet ihr auf der Familienjahr-Facebookseite). Hier bekommt man Raritäten und samenfestes Saatgut zu kleinen Preisen und kann sich nebenbei noch wunderbar mit Gleichgesinnten austauschen.

Und Ende des Monats ist es dann auch schon soweit: die ersten Tomatensamen dürfen in die Erde und bekommen einen Platz auf der Fensterbank. Endlich!

Liebe Grüße
Leni

P.S. Heute am Freitag ist es wieder Zeit für Grünzeug bei Caro. Schaut mal vorbei!

Dienstag, 19. Januar 2016

Der Socken-Schneemann



Unser Beitrag zum heutigen Creadienstag: der Socken-Schneemann :-)

Endlich hat es auch bei uns geschneit (hier im Rheinland hatten wir schon beinahe aufgehört auf Schnee zu hoffen). Doch für einen richtigen Schneemann hat es bisher noch nicht gereicht. Dabei hatten wir, um uns die Wartezeit zuverkürzen, schon so viele Schneemänner gebastelt. Aus Marshmallows (nicht sehr langlebig), Pompoms, Papier und eben diesen feinen Kerl auf dem Bild. Inspiriert durch Pinterest nahmen wir eine Partnerlose weiße Socke, füllten sie mit Watte (Sand wäre auch möglich), bunden die einzelnen Körperschichten mit Gummis ab, verpassten dem Schneemann schwarze und orangene, selbstklebende Filzteile und Wackelaugen, sowie zwei weiße Mini Pompoms als Füße. Fertig!

Habt einen schönen (Kreativen-) Dienstag ♥

Sonntag, 3. Januar 2016

Neustart!



Ein frohes neues Jahr wünsche ich Euch! 
Lange habe ich nichts von mir und uns hören lassen. Besorgte Nachfragen erreichten mich. "Nein, uns geht es gut. Es ist gerade einfach nur alles zu viel."
Das letzte Jahr war eine Herausforderung. Noch nie standen Leid und Glück, Schmerz und Freude, Tod und neues Leben bei uns so nah beieinander.

Doch schlußendlich halte ich ein neuen kleinen, wunderbaren, vollkommenen und gesunden kleinen Menschen in meinen Amen (und ausschließlich in meinen Armen; abgelegt zu werden quittiert er sofort mit Schreien :-))


 


Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst Du im Heute von Neuem beginnen.
- Buddha

Meine Zeit ist immer noch knapp bemessen, alle vier Kinder fordern ihre Zeit. Aber ich versuche doch wieder mit einer gewissen Regelmäßigkeit mich meinem Blog zu widmen, einfach weil das Schreiben mir Freude macht.
Ich hoffe, Ihr seid wieder dabei!

Alles Liebe
Leni